PE315126_MM_Header_2000x620.jpg

IKEA Schweiz ab Montag wieder offen

Spreitenbach - 7-5-2020 | Unternehmen

Am nächsten Montag, dem 11. Mai, dürfen hierzulande alle Läden wieder öffnen. Die Regelung betrifft auch alle neun Schweizer IKEA Einrichtungshäuser. Bei der Wiedereröffnung haben die Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeitenden sowie der Kunden oberste Priorität.

«Wir wissen, dass viele Kundinnen und Kunden auf die Wiedereröffnung unserer Einrichtungshäuser gewartet haben. Wir freuen uns sehr, sie wieder öffnen zu können», sagt Jessica Anderen, Geschäftsführerin IKEA Schweiz. «Dabei achten wir besonders darauf, höchste Sicherheits- und Hygieneauflagen einzuhalten. Denn die Sicherheit und Gesundheit unserer Kundschaft sowie Mitarbeitenden haben für uns stets höchste Priorität.»
Umfassende Sicherheitsmassnahmen

Für die Wiedereröffnung hat IKEA ein umfassendes Sicherheits- und Hygienekonzept entwickelt. Die Massnahmen gehen dabei zum Teil über die geltenden behördlichen Auflagen hinaus. Eckpunkte sind unter anderem:

– Der Zutritt zum Einrichtungshaus wird so gesteuert, dass sich maximal eine Person pro 20m² Verkaufsfläche im Einrichtungshaus aufhält. Auf diese Weise lässt sich ein Sicherheitsabstand von mindestens 2 Metern in allen Bereichen problemlos gewährleisten.

– Alle Mitarbeitenden erhalten eine persönliche Schutzausrüstung (Mundschutz sowie Handschuhe und in gewissen Bereichen einen Gesichtsschutz). Auch für Desinfektionsmittel in ausreichender Menge ist gesorgt.

– IKEA Kunden werden durch Hausdurchsagen und eine durchgehende Kommunikation vor dem und im Einrichtungshaus auf die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln aufmerksam gemacht.

– Um Warteschlangen zu vermeiden und den Kundenstrom zu entzerren, gelten weitestgehend die bisherigen, regulären Öffnungszeiten – über einzelne lokale Abweichungen informiert IKEA auf der Website. 

– Das Kundenrestaurant bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Das Bistro sowie der IKEA Schweden Shop werden wieder öffnen.  

– Das Småland sowie alle Spielbereiche bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

Kunden werden angehalten, alleine oder mit maximal einer Begleitperson zum Einrichtungshaus zu kommen. IKEA bittet Kunden zudem, die erste Zeit nach der Wiedereröffnung nicht für Rückgaben zu nutzen und erinnert an die grosszügige Rückgabepolitik (365 Tage). Bei Fragen rund um das Rückgaberecht oder Reklamationen können sich Kunden auf der Website informieren oder per Kontaktformular oder Telefon an den Kundenservice wenden.

Alternative Abholmöglichkeiten

– Online-Bestellungen mit einer Lieferung nach Hause sind selbstverständlich weiterhin möglich, auch als Expresslieferung. 

– In allen IKEA Einrichtungshäusern steht der Service «Click & Collect» zur Verfügung. Damit können Produkte über die Website bestellt und zeitnah vor Ort im Einrichtungshaus abgeholt werden. Der Service wurde während der Schliessung der Läden erweitert als sichere, kontaktlose Abholungsalternative und wird weiterhin unter dem Namen «Click & Collect drive-in» angeboten.

– Verschiedene Einrichtungshäuser* bieten die Collect-Abholboxen, bei denen Kunden ihre Ware 24/7 abholen können.

Alle Informationen rund um die aktuellen Bestell-, Liefer- sowie Abholmöglichkeiten gibt es unter www.ikea.ch.

Markantes Wachstum im Online-Bereich kompensiert teilweise Verluste durch Schliessung

Trotz der schwierigen Phase konnte IKEA Schweiz einen Teil des Verlustes durch ein markantes Wachstum im Online-Business wett machen. Der Online-Verkauf, der vor der Schliessung rund 10% des Gesamtumsatzes ausmachte, hat sich seither verdreifacht. Zusammen mit alternativen Abholmöglichkeiten wie «Click & Collect» konnte der Verlust im traditionellen Cash-and-Carry-Geschäft jedoch nur teilweise kompensiert werden. In Folge der Schliessung per 17. März hatte IKEA Schweiz für einen grossen Teil seiner Belegschaft Kurzarbeit angemeldet.

Über die Ingka Group

Die Ingka Group (Ingka Holding B.V. und die von ihr kontrollierten Tochtergesellschaften) ist eine von zwölf Unternehmensgruppen, die im Rahmen von Franchiseverträgen mit IKEA Systems B.V. IKEA Einrichtungshäuser besitzen und betreiben. Die Ingka Group verfügt über drei Geschäftsbereiche: IKEA Retail, Ingka Investments und Ingka Centres. Mit 374 IKEA Einrichtungshäusern in 30 Ländern ist die Ingka Group ein strategischer Partner im Franchisesystem von IKEA. Diese IKEA Einrichtungshäuser verbuchten im Geschäftsjahr 2019 839 Millionen Besuche. IKEA.com verzeichnete 2,6 Milliarden Besuche. Die Ingka Group betreibt ihr Geschäft gemäss der Vision von IKEA: Einen besseren Alltag für die vielen Menschen schaffen. Dazu wird eine breite Palette von Produkten für die Heimeinrichtung angeboten, die formschön und funktional sind. Die Preise sind so niedrig, dass sie für möglichst viele Menschen erschwinglich sind.

Über IKEA Schweiz

1973 eröffnete IKEA in Spreitenbach das erste Einrichtungshaus ausserhalb Skandinaviens. Heute betreibt IKEA Schweiz neun Einrichtungshäuser an unterschiedlichen Standorten. Jessica Anderen steht dem Unternehmen seit Oktober 2019 als CEO vor. IKEA Schweiz beschäftigt rund 2'800 Mitarbeitende und erwirtschaftet jährlich einen Umsatz von rund CHF 1,1 Milliarden.
 
*IKEA Collect-Abholboxen in den IKEA Einrichtungshäusern Vernier, Aubonne, Lyssach, Lugano, Pratteln, Spreitenbach und Rothenburg.

Produkte und Bildanfragen

Simona Crivelli, Pressesprecherin IKEA Schweiz
Müslistrasse 16, 8957 Spreitenbach

Mobile:
+41 79 439 69 92
E-Mail:
simona.crivelli@ikea.com