DROHNEN_MM_Header_2000x620.jpg

IKEA führt die autonome Inventarprüfung durch Drohnen ein

Spreitenbach - 23-3-2021 | Unternehmen

Als innovatives Unternehmen hat IKEA in Zusammenarbeit mit Verity, dem in Zürich stationierten, globalen Leader für Indoor-Drohnen-Systeme, eine automatisierte Drohnenlösung für Lagerbestandsprüfungen implementiert und ein erstes, erfolgreiches Pilotprojekt in Spreitenbach durchgeführt. Die Lösung hat ein grosses Potenzial, die für die Datenerfassung im Zusammenhang mit manuellen Inventuraufgaben aufgewendeten Arbeitsstunden zu reduzieren und den Mitarbeitenden mehr Zeit für die Verbesserung von Produktivität, Kundenerlebnis und Service zu geben. Nun folgt die Einführung in weiteren Schweizer Einrichtungshäusern und Ländern.

An der Spitze innovativer Lösungen zu stehen, ist Teil der IKEA Kultur: Das Unternehmen ist immer auf der Suche nach neuen Wegen und neuen Partnerschaften, die IKEA in ihrer Vision unterstützen, ein nachhaltigeres und besseres Alltagsleben für die Menschen zu schaffen. Dadurch ist die Partnerschaft mit Verity entstanden: Gemeinsam wurde eine neue Lösung für die Digitalisierung und Automatisierung verschiedener Arten der Datenerfassung entwickelt. Der Schwerpunkt lag auf der Entwicklung einer vollständig autonomen Inventarprüfung durch Drohnen in den IKEA Einrichtungshäusern und Lagern.

Erhöhte Effizienz und Sicherheit

Das Prinzip ist einfach: Die Drohnen von Verity arbeiten völlig autonom und werden daher in der Nacht, an Wochenenden oder zwischen den Schichten eingesetzt.

«Das Zählen der Paletten hat uns jeden Tag mehrere Stunden gekostet. Unsere Drohnen erledigen dies zusammen mit dem Scannen an einem Sonntag, wenn wir unseren freien Tag geniessen. Somit können sich Mitarbeitende und Drohnen optimal abwechseln», sagt Helge Nilsson, Logistics Manager in Spreitenbach.

Die Drohnen schwärmen aus, wenn die Mitarbeitenden abends Feierabend machen, zählen und scannen die Paletten im Hochregallager, messen exakt die tägliche Verfügbarkeit und senden die Daten ans System. Gleichzeitig suchen sie nach beschädigten Paletten und anderen Risiken. Alle Drohnen sind mit 360 Grad Sicherheitssensoren ausgestattet, dass sie unerwarteten Hindernissen ausweichen können. Die Drohnen erhöhen die Effizienz und Sicherheit in den IKEA Einrichtungshäusern und Lagern durch autonome und präzisere Bestandskontrollen. Dadurch wird Zeit für mehr wertschöpfende Aufgaben für die Mitarbeitenden bezüglich der Verbesserung von Produktivität, dem Kundenerlebnis und dem Service frei, was zu niedrigeren Kosten und letztlich zu einem günstigeren Preis für die IKEA Kunden und Kundinnen führt.
 

Implementierung in weiteren Einrichtungshäusern

Die Drohnenlösung wurde in der Schweiz bereits 2020 im Zentrallager und im Store Spreitenbach getestet, wo seit diesem Jahr auch das Pilotprojekt läuft und die erwähnten Vorteile aufzeigt. Der nächste Schritt ist die Implementierung der Lösung in weiteren Schweizer IKEA Einrichtungshäusern und im Zentrallager in Itingen. IKEA sieht in der Drohnenlösung ein grosses Potenzial für die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen und für den weiteren Fortschritt des Unternehmens.