_MGL1170_MM_Header_2000x620px.jpg

Life at Home Report 2018: Das neue Zuhause geht über die eigenen vier Wände hinaus

Spreitenbach - 22-2-2019 | Unternehmen

36% der städtischen Bevölkerung in der Schweiz fühlt sich an Orten ausserhalb der eigenen vier Wände mehr zuhause als in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus. Dies ergab der neueste Life at Home Report von IKEA, der jährlich weltweit Menschen zum Thema Zuhause befragt. Für den Report wurden im Sommer 2018 rund 22’000 Personen in 22 Ländern befragt. Er zeigt auf, wie sich das Konzept des Daheims stetig wandelt.

Für die Schweizerinnen und Schweizer ist wichtig, dass ein Zuhause Privatsphäre (86%), Sicherheit (83%), Komfort (73%), Zugehörigkeitsgefühl (58%) sowie ein Gefühl von Eigentum (51%) bietet. Diese Bedürfnisse werden laut Report aber immer häufiger auch ausser Haus gedeckt. Der weltweite Anteil der Städter, die sich ausserhalb der eigenen vier Wände mehr zuhause fühlen, hat von 20% in der Befragung von 2016 auf 35% in der Befragung 2018 zugenommen. Die Gründe liegen teilweise in den Megatrends der Urbanisierung und Digitalisierung.
 

Arbeit und Technologie ziehen zuhause ein – es wird hektisch

Die eigenen vier Wände werden weltweit tendenziell kleiner und multifunktionaler. So arbeiten in der Schweiz 69% der Befragten manchmal zuhause – schnellem Internet sei Dank. All dies beeinträchtigt die Fähigkeit der eigenen vier Wände, den Menschen das zu geben, was sie funktional und gefühlsmässig von einem Daheim erwarten. Auch ein hektisches Familien- oder WG-Leben bringt die Menschen dazu, ausserhalb der eigenen vier Wände zur Ruhe zu kommen. Welche Bedeutung die Umgebung als erweitertes Zuhause für die Schweizerinnen und Schweizer hat, zeigt sich in der Antwort auf die Frage, ob viel Platz oder eine gute Umgebung wichtiger ist; 61% der Schweizer Bevölkerung geben an, dass Ihnen die Umgebung wichtiger ist als die schiere Wohnfläche.


 

Bei den Eltern, im Café oder im Fitnesszentrum – wo man sich in der Schweiz sonst noch zuhause fühlt

Rund ein Drittel der Befragten in der Schweiz gibt an, sich bei den Eltern zuhause zu fühlen. Auch in öffentlichen Plätzen wie etwa in Parks (20%), bei Freunden (16%), im Café (12%) oder gar im Fitnessstudio (4%) fühlen sich die Befragten ebenfalls heimisch.


 

IKEAs Antwort auf das veränderte Zuhause

Der Trend der Urbanisierung lässt die Grösse der Wohneinheiten tendenziell schrumpfen, gefühlt oft auf Kosten des Komforts für das Zusammenleben.
 

«IKEA setzt seit Jahren auf modulare und multifunktionale Möbel, die sich leicht an verschiedene Situationen anpassen lassen», sagt Manuel Rotzinger, PR Manager von IKEA Schweiz.

 
Die Erkenntnisse aus den Studien der vergangenen Jahre spiegeln sich zum Beispiel in der Sofalinie VALLENTUNA, deren Module verschiedene Aufbewahrungsmöglichkeiten und Bettelemente enthalten, in der DELAKTIG Kollektion oder in Esstischen mit eingelassenem Stauraum für Kabel oder Computerzubehör, um den Arbeitstisch im Handumdrehen wieder in einen familiären Esstisch umzuwandeln.
 

Produkte und Bildanfragen

Manuel Rotzinger, Pressesprecher IKEA Schweiz
Müslistrasse 16, 8957 Spreitenbach

Mobile:
+41 79 887 29 34
E-Mail:
manuel.rotzinger@ikea.com